Fisch, portugiesische Gelassenheit & mehr - vibezz

Fisch, portugiesische Gelassenheit & mehr

5. Februar 2018

Handgemachte Keramik, die man einfach haben MUSS. Fisch in so hübschen Konserven, die fast zu schade zum Öffnen sind. Handgewebte Badezimmerteppiche, bio Olivenöl, portugiesisches Bier, Cremes und der beste Kaba der Stadt. Naaa, neugierig geworden? Dann auf in die Ulmer Kohlgasse 25 und in den noch relativ neuen Laden „craft story“.

 

    

„Eigentlich sind wir eine Werbeagentur. Wir sitzen hinter dem Laden mit fünf Grafikern.“, erzählt Birgit Gerstler, die hier gemeinsam mit Wolfgang Scheck Ende 2017 die „craft story“ eröffnet hat. Zu dem einzigartigen Laden kam es durch die Liebe zu Portugal, die die Beiden seit 20 Jahren mit dem Land verbindet. „Portugal ist unsere zweite Heimat. Die Portugiesen sind im Vergleich zu anderen Ländern nicht wirklich global aufgestellt. Es liegt am Rand von Europa und ist irgendwie vergessen worden.“ Deshalb, so glaubt Wolfgang, sind portugiesische Produkte auch nicht so weit verbreitet, wie die aus anderen Ländern.

    

Viele Junge Menschen haben Portugal zudem in den vergangenen Jahren verlassen. Aber viele machen es anders und bleiben. Sie versuchen die Traditionen in ihrem Heimatland zu bewahren und dadurch findet momentan ein spannender Generationswechsel statt. Diesen haben Birgit und Wolfgang in den vergangenen Jahren miterlebt und auf der Suche nach Produkten für ihren Laden viele spannende Geschichten und Menschen kennengelernt.
Birgit schwärmt: „Die Gelassenheit erdet uns extrem. Portugal ist ein Gegenpol zum alltäglichen Leben und tut uns seit so vielen Jahren so gut. Das wollten wir irgendwie zurückgeben und weitergeben.“

    

Die Produkte bei „craft story“ sind ganz besondere Produkte, denn den beiden Machern des Ladens in der Kohlgasse sind auch die Geschichten wichtig. Da ist beispielsweise Daniel Martins, ein junger Mann, der mit 29 nach seinem Studium zurück nach Hause kam, um in die Fußstapfen seines Großvaters zu treten, den Familienbetrieb zu übernehmen und heute biologisches Olivenöl zu vertreiben.
Oder Miss Can, geboren als Fischerstochter, die sich selbst als Meerjungfrau bezeichnet und seit 2013 Fisch in wunderschönen designten Päckchen verkauft, die so schön sind, dass man sie gar nicht aufreißen möchte. Aber es lohnt sich, denn bei diesen ganzen Storys, meint man die Leidenschaft der Handwerker in den Produkten zu schmecken. Und Nachschub gibt es ja auch in der Ulmer Kohlgasse.
Jedoch nicht endlos. Denn der kleine Laden besitzt kein Lager. Da in den Hinterräumen die Werbeagentur der Macher beheimatet ist, findet man bei „craft story“ immer nur das, was gerade da ist. Fisch, Keramik, Kosmetik, Textilien, abseits von Massenproduktion und Verfügbarkeit non stop. Wieder zurück zu den Wurzeln, traditionellem Handwerk und kleinen, feinen, einzigartigen Produkten.

Hier geht’s zu „craft story“ auf facebook.

 

Andrada
Andrada
Freigeist