So rollt der Rubel: Die besten Flohmarkt-Hacks! - vibezz

So rollt der Rubel: Die besten Flohmarkt-Hacks!

18. September 2017

Herbstsaison ist Flohmarktsaison und das heißt für mich in muffigen Messehallen zwischen Tonnen löchriger H&M-Shirts zu wühlen und darauf zu hoffen, doch noch den großen Vintage-Fund des Jahrhunderts zu machen. Ich gebe zu, meine „Prada-Tasche-für-20-Euro“-Illusion verfliegt meistens schon innerhalb der ersten zehn Minuten. Das liegt nicht selten an der – nennen wir es – nicht sehr einladenden Warenpräsentation, die oft eher an einen Wal-Mart-Sale erinnert als an High Fashion und Vintage-Vibezz. Ihr wollt das bei eurem Stand so richtig der Rubel rollt? Dann fix meine Flohmarkt-Hacks lesen.

1

Gehe auf den richtigen Flohmarkt

Klingt doof – ist aber dem Anschein nach nicht selbstverständlich. Mädchenflohmarkt ist für? Ja genau – Mädchen. Deshalb lass die runtergerockten Shorts deines Liebsten am besten zuhause. Wenn ich auf einen Vintage-Flohmarkt gehe, hoffe ich auf echt wertvolle, alte Teile und bin wahnsinnig enttäuscht, wenn die Hälfte der Sachen von Zara und Co. sind. Genauso sollten auf einem Bücherflohmarkt auch tatsächlich coole Bücher zu finden sein. Eigentlich logisch. Erste Regel also: Passe deine Warenauswahl immer an das Motto des Flohmarkts an.

2

Verkaufe dich als Marke

Da gibt’s eigentlich nicht viel zu sagen. Außer: Seh verdammt nochmal richtig gut aus und präsentiere deinen Style. Dein Auftreten sollte ein „So möchte ich auch aussehen“-Gefühl bei deinen potentiellen Kundinnen/Kunden auslösen.

3

Wir alle lieben Überraschungen

Bereite Überraschungspäckchen vor und packe diese beispielsweise mit Schmuck (am besten zusammenpassend) oder kleineren Teilen. Damit man nicht die Katze im Sack kauft, gebe subtile Hinweise (z. B. „Boho-Box“ oder „50s Chic“). So bekommt man eine ungefähre Vorstellung vom Inhalt.

4

Verschenke nichts

Wie sagt man so schön im Schwabenland: Was nix koschd, isch au nix wert! So schaut’s aus meine lieben Damen. Ich weiß ich weiß, ihr wollt euren alten Kram loswerden. Aber ein Flohmarkt ist im ökonomischen Sinne eben auch ein Markt an dem man Waren gegen Bezahlung erhält. Verkauft euch da also nicht unter Wert. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Das einzige was ihr kassieren werdet sind irritierte Blicke und eine Horde Frauen die sich wie wildgewordene Trüffelschweine (pardon my french) über euren lieb dekorierten Tisch hermachen.

5

Habe einen Spiegel dabei

Solltet ihr die Möglichkeit haben einen Spiegel an eurem Stand aufzustellen dann tut das. So schlagt ihr nämlich zwei Fliegen mit einer Klappe. Erstens: Jede Frau würde sich gerne selbst davon überzeugen ob der Oversize-Mantel sie tatsächlich nicht dick macht und zweitens: Da die meisten Stände keinen Spiegel haben, werden auch Kunden anderer Stände an euren Spiegel wollen und so habt ihr auch die schon mal zu euch gelockt. Jackpot. Damit sie dann auch noch was kaufen, gehen wir fix weiter zum nächsten Punkt.

6

Behandle deinen Stand wie eine Boutique

Wenn du es schaffst, zwischen all den hundert Ständen eine kleine Oase des Wohlfühlens zu schaffen, hast du alles richtig gemacht. Meine Tipps dafür: Musik versprüht gleich gute Laune und zieht die Aufmerksamkeit auf euch. Zudem finde ich Preisschilder und Aufsteller super praktisch, da es auch Leute gibt die nicht so gern nach dem Preis fragen. Und so hast du auch schon mal eine Basis auf der du weiter verhandeln kannst. Last but not least: Heute bist du Verkäuferin und das heißt auch, deine Kunden zu beraten.

7

Stelle Outfits zusammen und wähle die richtigen Kleidungsstücke

Oft fehlt es uns ja an Fantasie und Vorstellungsvermögen. Du bist überzeugt ein paar richtige Schätze im Sortiment zu haben? Dann mach es wie im richtigen Klamottenladen. Ziehe einer Kleiderpuppe abwechseln verschiedene Outfits an. Aber auch ohne Kleiderpuppe kannst du zusammenpassende Teile gemeinsam drapieren anstatt nur nach Art der Kleidung zu sortieren.

8

Finde ein gutes Mittelmaß

Der Grad zwischen angenehmer Flohmarktwühlerei und Wühltisch-Atmosphäre ist schmal. So viel sei gesagt. Im Klartext heißt das: Schau, dass du deinen Stand nicht wahllos mit allem was du dabei hast vollklatschst, sondern wähle nach und nach Teile aus die zusammenpassen und den Besucher zum Stöbern einladen ihn aber nicht überfordern. Achte auch darauf, dass dein Stand nicht so wirkt als sei er bereits leergekauft. Ihr seht schon – das Flohmarktbusiness ist ein hartes Business.

9

Das Wichtigste: Hab Spaß und sei fair

Sei fröhlich und allzeit gesprächsbereit. Ein Flohmarkt ist nicht nur ein toller Weg um Geld zu verdienen und ökologisch sinnvoll zu handeln, sondern soll dir und allen Besuchern einfach Freude bereiten. Deshalb setze dein schönstes Lächeln, dann kann ohnehin nichts mehr schiefgehen.

Janine
Janine
Editor